Etwas schnacken im Norden

Der erste Urlaubstag ist vorbei. Um halb 5 morgens bin ich aufgestanden, um um 6 mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof zu fahren. Die Reise mit der Bahn hatte wenigstens keine Pannen mit sich gebracht, obwohl der erste Zug schon knapp 20 Minuten Verspätung hatte. Gott sei Dank blieben mir so ganze 4 Minuten, um sportlich umzusteigen. Gegen 3 bin ich dann in Hamburg im Hotel angekommen. Von außen keine Pracht, aber durchaus in Ordnung. Die Lage passt auch. Bus vor der Tür und U-Bahn 10 Minuten zu Fuß entfernt. Die Gegend ist auch okay – allein als Frau hab ich mich gegen 9 Uhr abends auf dem Rückweg einigermaßen sicher gefühlt.

Was hab ich alles erlebt? So einiges und ich freu mich so sehr, diese Reise zu machen. Also, zuerst ging es zum Jungfernstieg und Rathaus, der erste Kaffee to go, um bei frischen 5 Grad in der Sonne den Mittag zu genießen. Weiter ging es mit einer Runde durchs Alsterhaus, immer wieder unterhaltsam durch die Essensabteilung zu wandern. Danach wurde es Zeit mal was Neues zu erkunden. Also in die nächste U-Bahn und ins Karolinerviertel. Und das war so richtig nach meinem Geschmack. Coole kleine Läden, teils recht alternativ oder besonders. Und so viel zu entdecken. Das lieb ich ja. Kleine Läden mit Seele. Zuerst hab ich in einem Mini-Laden 2 Kunstdrucke gefunden. Die schreien geradezu danach einen Platz an meiner Wand zu finden.

image

Weiter ging es (in der Marktstraße) in einem Laden im Keller, der Kistenweise Setz-Buchstaben hatte, für den Bücher- oder Plakate-Druck. Jede Menge alte Sachen. Alles vollgestopft in dem Kellerraum. Genial. Da fühlt man sich wie auf Schatzsuche. Darüber war der Laden „Elternhaus“. Ein Tipp aus dem Reiseführer, für individuelle Modestücke. Ich hab jetzt nichts drin gekauft, es war aber durchaus interessant, was es da zu sehen gab. Außerdem wurd ich spontan auf einen Fruchtzwerg mit Eierlikör eingeladen. Also saß das Ninakind Eierlikör-Fruchtzwerg löffelnd auf nem Sessel. Cool :). Weiter ging es in verschiedenen Secondhand Shops in der Ecke. Das jüngste Zeug war aus den 80ern. Mit einem Ladenbesitzer bin ich etwas ins Gespräch gekommen. Er war sogar vor ner Weile in meiner alten Heimat. So klein ist die Welt. Dort hatte ich dann Original Band-Buttons aus den 80ern gekauft. Ach. Wie ne Schatzsuche.

Danach bin ich wieder (nach etwas Rumspazieren) in die U-Bahn gehüpft, um an den Landungsbrücken schnell ein paar Fotos im Sonnenuntergang zu machen. Ich muss sagen, die Hamburg Card ist echt optimal. Einfach von einer U-Bahn in die nächste und spontan entscheiden, wohin man möchte. Super flexible. Wird wieder gemacht. Abschließend wurde am Alsterufer im Alex bei herrlichem Ausblick zu Abend gegessen, um danach zurück ins Hotel zu fahren. Ist ja schon spät, und der Tag ist verdammt früh losgegangen.

Schauen wir mal, was Morgen auf dem Plan steht. Ich hab so einiges auf der Liste (Fischmarkt, Planten & Blomen, Landungsbrücken, Portugiese, Musical, …). Das wird ein toller Tag. Nur wieder dick einpacken, bei den null Grad eben war es nämlich ziemlich kühl. Zeit sich ein paar warme Gedanken zu machen…

Schreibe einen Kommentar