Ich hol dann mal den Hocker raus…

Angekommen! Das war wieder eine lange Fahrt – und das auch noch in den Schnee. Eine Stunde vor Ziel bin ich an einem Wagen vorbei, der ordentlich in den Graben gefahren war. Also schön langsam machen. Die langen Fahrten sind ja auch irgendwo etwas entspannend. Ich hab gute 4 Stunden Zeit einfach nur Musik zu hören und meine Gedanken abschweifen zu lassen. Okay – die Konzentration bleibt aber schon auf der Straße :-). Es ist einfach nur angenehm die Zeit über nicht erreichbar zu sein, keine Mails zu checken, sich um nix anderes den Kopf unbedingt zerbrechen müssen. Das ist dann auch ein kleines bisschen gedanklicher Mini-Urlaub.

Wohin die Gedanken so abschweifen? Hm. Da ist so einiges. Zum einen beschäftigt mich mein Albtraum von heute Nacht. Ich hatte schon lange keinen mehr – umso heftiger war es, als ich heute Nacht mit einem lauten Schrei wachgeworden bin. Die Milisekunden, bis man kapiert, dass man da gerade selber am schreien ist – das ist echt schräg. Und dann kann ich mich auch noch so gut an die letzte Szene aus dem Traum erinnern. Manchmal frag ich mich, was mein Hirn so mit mir macht. Aber es ist ja nicht nur mein eigener Kopf, der mir Kopfzerbrechen bereitet. Da verspürt man wirklich so manches mal das Bedürfnis den Hocker rauszukramen. Wobei ich langsam denk ich genug Holzhammer im Angebot hatte. Verdammt, wo ist mein Hocker?!

So – ich muss noch letzte Vorbereitungen für morgen treffen und falle danach ins Bett. Wieder ein langer Tag – was besonders nach der schlechten Nacht zu spüren ist… Aber der Tag war ja ansonsten doch ganz gut und hat mich zwischendurch aufgemuntert :-). Aber genug gelabert hier. Ich fang schon wieder an unkontrolliert vor mich hin zu plappern. Zeit zu Schlafen. Dann träumt mal Süßes – vielleicht von ein paar Hockern ;-). Der Scherzkeks schmeißt sich jetzt aufs Bett.

 

Schreibe einen Kommentar