Augen-Blicke

Hui! Eben noch schnell in den Rewe gesprintet und meinen Kühlschrank wieder aufgefüllt. Ansonsten sähe das heutige Abendessen sehr mau aus. Nachher wird noch etwas weiter gearbeitet und Morgen muss ich eben in den sauren Apfel beißen und früher los. Nur noch kurz die Welt retten…

Aber jetzt wird noch kurz ausgeruht, Abendessen gemacht und gelesen. Etwas runterkommen. Meine Gedanken nehmen ja ganz schnell Reißaus und ich muss mich und mein Kopfkino zwischendurch mal bremsen. Mir hat mal eine Freundin gesagt, dass man hin und wieder genau in meinen Augen sehen kann, wenn mein Kopfkino angeworfen wird. Als könnte man den Kurzfilm in meinen Augen ablaufen sehen. Finde ich lustig den Gedanken – obwohl denke ich nicht jeder mein Kopfkino so gut sehen kann. Ist wohl auch besser so ;-). Aber ja – Augen sind meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes an einem Menschen. Unabhängig davon, dass sie natürlich durch ihre Farbe, die Wimpern und Form schön aussehen können. Ich finde es faszinierend, was alles in einem Blick stecken kann, was man alles darin erkennen kann. Klar, da gibt es die ganz normalen Blicke – nix Außergewöhnliches. Ich meine aber eher die ganz bewussten Blicke. Die, die mir zeigen, dass man das Gesehene ganz bewusst wahrnimmt und nicht einfach nur kurz zur Notiz nimmt. Und was gibt es da zu entdecken? Lachende Augen. Neugierige Augen. Herzliche Augen. Aber auch traurige, weinende oder wütende. Ein Blick kann unsichtbar eine Verbindung schaffen – oder aber auch ganz schnell zerstören. Und es gibt doch nichts schöneres, als ein tiefer, vertrauender, herzlicher, offener Blick. Nicht umsonst heißt es, die Augen seien das Tor zur Seele. Augen können nicht so gut lügen oder verstecken, wie Worte.

Das mag heute vielleicht etwas sehr philosophisch klingen – ist aber eben ein Gedanke, der mich heute beschäftigt hat. Wie schön ein simpler Augen-Blick sein kann – und was er so alles aussagen kann. Denkt das nächste mal vielleicht einfach dadran, wenn Ihr Euren Mitmenschen begegnet. Schaut Ihr den- oder diejenige nur flüchtig an? Oder schenkt Ihr ganz bewusst Blicke die dem Gegenüber zeigen, dass man ihn oder sie auch wahrnimmt? Sich trauen dem anderen direkt in die Augen zu blicken – „ich hab nichts zu verbergen“ oder „ich vertraue Dir“ damit zu sagen. Eventuell mit einem lächelnden Blick Sympathien zeigen, die man nicht extra aussprechen muss oder möchte? Oder kann es passieren, dass Ihr unbewusst mit einem Blick jemand anderes emotional auf die Füße tretet? Behaltet das einfach mal im Hinterkopf…

 What am I thinking of? Make a guess...

Schreibe einen Kommentar