They killed my news-community…

Bah! Ich reg mich gerade auf. Tierisch.

Google hat’s getan und meine News-Community gekillt. Jawohl. Aber fange wir mal von vorne an. Ich bin ein recht aktiver RSS-Leser. Ich verfolge über 200 Blogs zu diversen Themen und der Google Reader hatte dort die besten Funktionen geboten, dies mit einer gut strukturierten, von überall verfügbaren Weboberfläche zu verwalten. Ich kann Feeds in Themen unterteilen, mir Tags setzen – sehr wichtig, wenn man bei der Informationsflut was wiederfinden will. Und ich konnte eben Artikel, die ich gelesen hatte mit einem Klick an die Google Reader Gemeinde da draußen teilen. Auf diesem Wege war es auch möglich verschiedene Menschen zu verfolgen und so einen wundervollen Newsaggregator zu Themen, die einen interessieren zu erhalten. Im Grunde war der Google Reader eine eigene Social Community, in der man sehr effizient News aggregieren konnte – was so eben nicht in Facebook, Twitter und Co. möglich ist. Darüberhinaus ist auch der Unterschied gegeben, dass ich den Großteil der Personen die ich verfolgt habe auch überhaupt nicht kenne…

Nun hat Google vor 10 Tagen angekündigt, dass der Reader mehr in Google+ integriert werden soll. Ist ja schön und gut – blöd nur, dass dabei einige dieser oben genannten Funktionen komplett gekillt werden. Seit heute ist es nicht mehr möglich einen Artikel zu teilen. Stattdessen soll  ich einmal auf das +1-Knöpfchen klicken. Selten dämlich. So soll ich nämlich gezwungen werden, mich endlich in Google+ anzumelden und meine Artikel dort teilen. Und genauso Personen, die ich vorher einfach innerhalb des Readers gefunden und verfolgt hatte dort weiter verfolgen. Was soll der Scheiß?! Ich will wieder einen Dienst, bei dem ich, ohne die Plattform wechseln zu müssen, meine News herbekomme und teilen kann. Das ist jetzt aber Geschichte und ich kann mich nach Alternativen umschauen…

Ich habe über Nacht einige meiner wichtigsten Newsquellen verloren – und dazu ist das überarbeitete Design ebenfalls ein Griff ins Klo geworden. Das neue Design ist viel zu weiß und bietet zu wenig Kontraste, so dass ich schlechter das Ganze lesen kann. Mal abgesehen davon, dass bei der Ansicht zuviel Platz zwischen den Artikeln verschenkt wurde. Was war denn vorher bitteschön nicht gut an dem alten Design? Es hatte einfache klare Linien – rein auf die Funktion angepasst und hat nicht versucht einen auf Fashionvictim zu machen. Genau das ist es jetzt aber geworden. Hilfe mein Reader ist über Nacht vom Nerd zum ach so coolen Geek mutiert…

Ich reg mich dann mal weiter auf und halte Ausschau nach Alternativen. Saunickel.

Schreibe einen Kommentar