Mal so richtig auf die Pauke hauen

Hach waren das ein paar schöne Tage! Am Samstag bin ich mittags ja eigentlich nur zu einem geplanten Kaffee gefahren. Im Endeffekt wurden es noch ein Abendessen, das Gläschen Sekt – oder auch zwei – und dann eine spontane Übernachtung gefolgt von Frühstück und etwas Entspannung auf der Couch. Was für ein klasse Tag mit drei hübschen Blondinen ;-). Unter anderem hatte ich ja meine Kamera dabei. Somit werde ich später nach dem Sortieren mal Fotos von 2 der Blondinen posten. Was für Energiebündel – aber das hat mir echt gefehlt. Und ansonsten war dieser Tag echt Balsam für die Seele…

Gestern Abend bin ich dann wieder nach Trier gedüst. Eine andere Freundin hatte mich wie gesagt als ihre Begleitung für das Wohltätigkeitskonzert „Trommeln für Japan“ eingeladen. Das war echt klasse. Zum einen habe ich mich gefreut wieder meine liebe Japanisch-Professorin Frau Eismann zu sehen und dann war das Konzert echt gut. Aufgetreten sind Akatora Daiko – Taiko-Truppe aus Trier. Zusätzlich gab der Projektchor der Japanologie den japanischen Klassiker „Sakura“ zum Besten. Hier war auch meine Freundin mit dabei. Die Taiko-Truppe hatte dann zum Abschluss alle Interessierten auf die Bühne gebeten, um nach kurzer Anleitung zusammen ein komplettes Stück zu spielen. Ich natürlich mit nach vorne. Und das Beste: Ich stand an der größten Trommel! Ist das vielleicht cool so richtig auf der Trommel zu spielen. Ich konnte sogar ganz gut mitspielen. Zwischendurch haben alle eine kurze Pause gemacht und dann hat der Gruppenleiter ein Solo auf der großen Trommel gespielt – ich hab dahinter gekniet. Das nenn ich mal einen klasse Bass ^_^. Und dann ging es weiter mit dem Spielen – immer schneller und schneller. Super Idee, wahnsinnig viel Spaß gemacht und es hat sich meiner Meinung nach auch nicht mal schlecht angehört. Was ist das so schade, dass es in der neuen Heimat keine Taiko-Gruppe gibt. Ich wäre sofort mit dabei. Da hat man Musik und Workout unter einem Hut…

Taiko

So und abschließend möchte ich natürlich auch noch mal auf die fantastische Spendenaktion der Japanologie der Uni Trier hinweisen. Bisher sind über 37.000 Euro gesammelt worden – die 40.000 möchten sie noch gerne knacken. Am gestrigen Abend wurde munter für den guten Zweck gespendet – über 500 € sind auf jeden Fall zusammen gekommen. Wer nicht zum Konzert kommen konnte und gerne trotzdem unterstützen möchte kann ganz einfach auf der Seite der Japanologie nachlesen wie. Eine der Partner-Unis der Japo in Trier ist nämlich auch Sendai. Die Stadt die besonders schwer vom Tsunami getroffen wurde. Viele aus Trier haben auch ein Jahr dort studiert und haben somit eine noch stärkere Bindung und natürlich den Wunsch den Menschen dort zu helfen. Somit freue ich mich, dass ich auf diesem Wege auch nochmals meinen Teil dazu beitragen konnte…

Schreibe einen Kommentar