Haikyo / Urban Exploration

Vielen wird die Überschrift wohl nichts sagen, oder zumindest nur der zweite Begriff. Haikyo oder Urban Exploration ist ein Thema, das ich in meiner Freizeit gerne verfolge. Soll bedeuten, ich begebe mich nicht selber auf Entdeckungstour, sondern ich lese mit Spannung Beiträge im Internet und bewundere die fantastischen Fotos, die während solcher Touren entstehen.  Aber eins nach dem anderen: Was ist überhaupt Urban Exploration?

Eine gute Erklärung gibt Wikipedia:

Urban Exploration bzw. Stadterkundung ist die private Erforschung von Einrichtungen des städtischen Raums und sogenannter Lost Places. Oftmals handelt es sich dabei um das Erkunden alter Industrieruinen, aber auch Kanalisationen, Katakomben, Dächern oder unzugänglicher Räumlichkeiten ungenutzter Einrichtungen. Der Begriff wird jedoch durchaus auch für die Erkundung zugänglicher Orte wie Parks verwendet.

Ziel ist es, in langsam verfallenden Umgebungen Zeichen aus vergangenen Zeiten zu entdecken – zu sehen, wie die Natur sich Stück für Stück sein Eigentum zurück erkämpft. Oft zeigen sich bizarre Motive, dokumentieren Fotos einen Ausschnitt aus dem Leben unbekannter Menschen. Es hat einerseits eine befremdliche, andererseits eine beruhigende Wirkung auf einen und mit Spannung klickt man sich durch die Fotos um die geheime Entdeckungstour nachzuvollziehen. Dabei ist zu beachten, das Urban Explorers normalerweise den Ort Ihrer Fototour nicht genauer nennen und nichts zerstören oder gar entwenden. Es geht alleine um das entdecken und dokumentieren…

Foto von Dario Φ ipofisi

Und Haikyo?

Haikyo (廃虚) ist im Grunde nur das japanische Wort für „Ruine“. Das Wort wird darüberhinaus analog zu dem Hobby Urban Exploration verwendet – natürlich eher im Japanisch-sprachigen Raum angesiedelt.

Ich finde Haikyo /Urbex ein wahnsinnig spannendes Hobby, werde es aber wahrscheinlich aufgrund der Tatsache, dass es bei weitem keine ungefährliche Freizeitbeschäftigung ist (und auch so manches mal am Rande der Legalität) nicht selber ausüben. Umso schöner, dass man über das Internet diesem Hobby doch in gewisser Weise frönen kann 😉

Hier eine kurze Auflistung verschiedener Links mit faszinierenden Fotogalerien. Schaut rein – es lohnt sich:

http://www.urbanex.de

http://www.kaputtewelt.com

http://www.lipinski.de

http://www.michaeljohngrist.com

http://www.haikyo.org

Schreibe einen Kommentar